In der Nacht zum Donnerstag brach im ehemaligen Lokschuppen in Ansbach ein Feuer aus. Der Lokschuppen wird schon seit einiger Zeit von einer Recyclingfirma genutzt, die dort Gerätschaften, Schrot und Papier lagert.
Das THW aus Ansbach war seit dem Tag mit ihrem Radlader vor Ort, um die Glutnester zum ablöschen auseinanderzuziehen. Als es absehbar wurde, dass sich diese Arbeiten noch bis in die Nacht hinein ziehen werden, wurde unser Ortsverband mit der Fachgruppe Beleuchtung alarmiert.
Wir rückten mit unserem MLW III und dem Lichtmastanhänger sowie unserem Unimog der Fachgruppe Logisitk und der Lichtmastleiter aus.
Vor Ort in Ansbach angekommen bot sich uns ein bizarres Bild. Die Lagerhalle war komplett eingestürzt, nur einige Seitenwände standen noch. Überall ragten Pfeiler in die Luft und verkohlter Schrott lag auf dem Boden verteilt.
Wir positionierten unseren Lichtmast zum Ausleuchten der Einsatzleitung und des Versorgungszeltes des BRKs. Die Lichtmastleiter wurde neben dem Großbeleuchtungsgeräten der Ortsverbände Baiersdorf und Rothenburg zum Ausleuchten der Einsatzstelle verwendet.
Die ganze Nacht hindurch löschten und kühlten die Kameraden der Ansbacher Feuerwehren die Berge von Graugußspänen, damit ein erneutes Ausbrechen des Feueres verhindert wird.
Am Freitagmorgen waren alle Glutnester gelöscht und wir konnten unseren Einsatz beenden.