Am Samstag, 11.05. gegen 13:30 erreichte die Helfer der Technischen Hilfe auf Verkehrswegen (THV) die Alarmierung von der Verkehrspolizei Feucht, dass sich auf der A9 zwischen Allersberg und Hilpoltstein ein Verkehrsunfall mit mehreren Fahrzeugen ereignet hat.
Die THV Mannschaft, die sich zu der Zeit am Autobahndreieck Feucht in Bereitschaft befand, traf als erstes an der Einsatzstelle an.
Beim Eintreffen an der Unfallstelle zeigte sich, dass doch nur ein Fahrzeug beteiligt war. Aber das eine Fahrzeug hatte es insich: Es war ein fabrikneuer Ferrari! Die anderen Fahrzeuge waren zum Glück Ersthelfern.
Das betroffene Fahrzeug hatte situationsbedingt abbremsen und einem anderen Fahrzeug ausweichen müssen. Dadurch kam der Fahrer ins Bankett und verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug. Durch den Aufprall an den Leitplanken wurde das Fahrzeug stark beschädigt und die Fahrbahnen der A9 wurden mit Fahrzeugteilen, Kies und auslaufenden Betriebsstoffen verunreinigt.
Um die Fahrbahnen zu reinigen sperrte die Polizei die Autobahn für etwa 25 Minuten komplett. Da sich die Betriebsstoffe auf einer Strecke von etwa 50 Metern und über alle Fahrspuren verteilt hatten, wurde das THW Hilpoltstein zur Unterstützung alarmiert. Die Kollegen waren nach kurzer Zeit mit zwei Fahrzeugen vor Ort und unterstützen die Schwabacher Kameraden mit Ölbindemitteln und bei der Reinigung der Fahrbahnen.
Nach gut zwei Stunden konnte die A9 wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Im Einsatz waren:
VPI Feucht
Heros Hilpoltstein 71/10
Heros Hilpoltstein 22/51
Heros Schwabach 71/10

Weitere Berichte:
www.nordbayern.de
www.thw-hilpoltstein.de