Beuglersweiher erstrahlt im hellen Schein des THW Schwabach

Am vergangenen Freitag leuchteten die Helferinnen und Helfer des THW Schwabach den Beuglersweiher im Eichwasen aus. Hunderte Bürger und Bürgerinnen nahmen das Angebot wahr, fegten Stunden lang über das Eis, lauschten der Musik und genossen bei gemütlicher Atmosphäre eine Tasse Glühwein und Bratwurstsemmeln.

Endlich ermöglichten ausreichend kalte Nächte und konstant niedrige Temperaturen wieder das Schlittschuhlaufen auf den Seen in der Umgebung. Das freute auch das Technische Hilfswerk in Schwabach. Endlich konnten die Mitglieder der Hilfsorganisation ihr Event veranstalten, das noch im Vorjahr wegen des Tauwetters sprichwörtlich ins Wasser fallen musste.
„Es freut uns natürlich sehr, dass es dieses Jahr geklappt hat und vor allem, dass die Resonanz der Gäste durchwegs so positiv war“, sagt Ulrich Kleinöder, Vorsitzender des Helfer und Fördervereins des THW Schwabach. Die Helferinnen und Helfer des Ortsverbandes leuchteten nicht nur den Weiher aus und ermöglichten das Schlittschuhlaufen bis in die späten Abendstunden, sondern sie sorgten für ein rundum Wohlfühl-Paket. Musikanlage für gute Stimmung, Verpflegung für das leibliche Wohl, ein beheiztes Zelt zum Aufwärmen, sowie ein Pavillon mit Bänken auf der Eisfläche zum Umziehen.
„Der Aufwand hat sich für uns bereits zu dem Zeitpunkt gelohnt, als wir merkten, wie gut die Veranstaltung angekommen ist und wie viele gekommen sind“, sagt Kleinöder. Das Publikum auf der Veranstaltung war dabei bunt gemischt.
Eltern zogen Ihre Kleinen mit Schlitten über das Eis, die etwas größeren machten ihre ersten Erfahrungen auf den Schlittschuhen und drehten ihre Runden auf den geräumten Bahnen. Die größeren freien Flächen wurden zum Eisstockschießen und Eishockeyspielen genutzt. „Das war wirklich toll anzusehen, wie jeder das Event auf seine Art genießen konnte“, sagt Kleinöder, „Egal ob auf oder neben dem Eis die Leute hatten sichtlich Spaß und das ist die Hauptsache“, so der Vereinsvorsitzende weiter. Wer eine Pause von den nächtlichen Anstrengungen brauchte, konnte sich jederzeit bei einer Tasse Tee, Glühwein oder Punsch und einer Bratwurstsemmel im beheizten Zelt erholen und sich mit den anderen Gästen austauschen und vielleicht sogar verabreden. Denn wenn das Wetter passt deutet Kleinöder bereits jetzt an, dass sich das Event vielleicht wiederholt: „Natürlich spielen wir mit dem Gedanken die Veranstaltung zu wiederholen allerdings vermutlich erst im nächsten Winter.“